Treffen des großen Bruders

Es soll ja noch andere Themen - ohne den SL - geben...

Moderatoren: mfl, Robschi, mchen

Re: Treffen des großen Bruders

Beitragvon Capoholgi » Fr 11 Sep, 2020 21:22

:sauf: :lachtot: :klatsch: :ua_kiss: :hurrah2: :headbash:
Gruß Holger

Bild
Benutzeravatar
Capoholgi
 
Beiträge: 3724
Registriert: Di 11 Sep, 2007 21:33
Wohnort: bei Bonn

Re: Mach den Fehler nicht.

Beitragvon Aprilscherz » Fr 11 Sep, 2020 22:19

mfl hat geschrieben:
Hummelberg hat geschrieben:Aber auch die "normalen" 140er haben massive Probleme im Alter.


Hallo

als W140 Besitzer und Fahrer würde mich doch mal interessieren was diese massiven Probleme sind ?

Danke !

Matthias


Ähm Matthias, er wird jetzt vor allem das Doppelglas meinen Stichwort milchige Heck Scheibe.. Sind ja doch nicht ganz unbekannt.
Ja und er w140/C140 hat auch noch einige andere Probleme..
Die man lösen kann und muss.
Wie bei einem anderen komplexen Alten Auto auch.
Der Unterschied zum 'normalen' alten Auto ist in Hinblick auf Kosten und Komplexität bereits bei einem 'normalen' 300SE sicherlich gewaltig, wenn man den erstmal herrichtet technisch.
beim 600er mit Niveau/ADS, 2 LMM und DKs und weiteren Ausstattungen übersteigt es schnell die Planung :-)
-

Beim benz sind die dicken Probleme in der Zeit eben eher MKBs, DKs, Lmm und Klima Steuerungen sowie je nach Modell Gleitschienen und Getriebeschäden,Unterdruck Pumpen und Anschlüsse, Servoschliessungen, kaputte Heckleuchten Bänder, und SSHD Defekte und manchmal auch Rost bis der Arzt kommt, zum Glück beim 140er aber nicht das allererste Thema.

Unter verschlissenen Kats, Ki mit auslaufenden Elkos, vergammelte KARDANLAGER, beeinträchtigte Lambdasonden, fehlerhafte Checkkontrolmeldungen, abgelebte Auspuffe, verendete KGE, dichtsätze, und UD Schläuche, kaputte BKV oder HBZ, Doppelglas Schäden, gerissene Leder, undichte WT und Klima Kühler oder ölkühleranschlusse leiden sicher auch andere :-)
Aprilscherz
 
Beiträge: 256
Registriert: So 07 Okt, 2018 17:21

Re: Treffen des großen Bruders

Beitragvon Jose » Sa 12 Sep, 2020 07:02

Da hat Holger gar nicht mal so unrecht. Am 140er findet sich eigentlich immer etwas.
Jose
 
Beiträge: 607
Registriert: Do 08 Jun, 2006 20:00

Re: Treffen des großen Bruders

Beitragvon mfl » Sa 12 Sep, 2020 10:51

Hallo

ja ist schon schlimm, bei 200.000 km musste schon mancher auch die Bremsscheiben wechseln :joint:

Ich habe an unserem S600 gleich nach dem Kauf die - bekannten - Kabelbäume erneuert und gut war's. Wenn man natürlich erst ein bischen rumfährt und guckt ob das wirklich ein Problem ist hat man dann ein Problem. Klima war undicht (wie auch an unserem SL), aber das war im Kaufpreis berücksichtigt.

Auslaufende Elkos ? Soll das ein Witz sein ? Ist bei aller Elektronik nach 20 Jahren ein Thema, im KI ist das für < 1 Euro zu erledigen.

Ich sehe manche im W140 Forum hilflos in ihren Autos rumstochern. Der Grossteil ist absolut beratungsresistent, daher lese ich auch nur noch einmal die Woche flüchtig rüber. Unser S600 hat jetzt über 270,000km und ist ein absolut zuverlässiges Auto. Scheinbar habe ich was falsch gemacht dass ich diese ganzen Probleme nicht habe.

Und Checkkontrolmeldungen ? Was ist denn das ?

Matthias
mfl
 
Beiträge: 5235
Registriert: Mi 14 Jan, 2004 08:06

Re: Treffen des großen Bruders

Beitragvon Aprilscherz » Sa 12 Sep, 2020 17:15

Ich wünsche dir da weiter viele sorglose Kilometer.
Das ist ja sehr schön.
Aber ganz vielen Leuten geht's eben nicht so.
Die können vielleicht anderes mal besser als du, obwohl sie schon in 5 Jahren in ihren 600er 25 T Euro investiert haben nur in die unsichtbare Technik.
Zumal es herausklingt als hättest du selbst nach dem kaufen nichtmal 'aufräumen' müssen an dem Wagen.
Das kenne ich nicht, aber sicher kaufe ich in tieferen Preisregionen ich meine wer ist so drauf und kauft ein 3000 Euro coupe(ähm mit 17 Monate HU) trotzdem natürlich viel zu tun gewesen. Ich gestehe.
Ja, du bist da entweder an ein ganz besonderes Exemplar mit intakter Technik für unglaublichen Kaufpreis gekommen oder hast eben doch tausende investiert, und wirst jetzt nicht mehr so überrascht von neuen Defekten. So geht's mir im Prinzip mit jedem neuen den ich kaufe, meist ist er nicht technisch nicht gut genug.
Naja.
Ein bisschen weniger herablassende Ausdrucksweise ist aber auch hier im weitgehend anonymen Gespräch gern gesehen.
Ich meine DU gehörst doch hier quasi schon zum Forum wie kaum ein anderer, gern gelesen deine Tipps.!
ich bin da nur Gast ich weiss. Nix besonderes.
Umso wichtiger dachte ich eben ist auch dir ein wenig der Blick von der anderen Seite, von dem unerfahrenen, der trotzdem gern die Welt der dicken Mercedes erleben möchte und der es vielleicht auch mal versäumt, auch die alten Hasen im w140 forum zu hören.
Deswegen haben Leute wie du dort oft ((Verzeihung bitte) manchmal die Schn.. Voll von den Fragen, dann geht's durcheinander usw.. Ich kenne das bestens im BMW 7er forum.
Ein tolles forum.
Aber viele wichtige Leute antworten nicht mehr weil die Meldungen zerpflückt werden, nun sind da immer 4..5 Leute die auch leider gern einfach barsch antworten als hätten die die Weisheit immer schon mit Löffeln gefr...
Das Auto nimmt viel Raum ein, aber die Menschen haben meist auch nen Job, oft Kinder, Frau, Haus oder was weiss ich alles.
Ja, Menschen hören manchmal nicht gut genug zu ich weiss es ja.

Es ist den meisten auch verständlich, dass Teile wie Kondensatoren oder ähnliche kaum etwas kosten.
Und auch vielleicht einfach einzubauen sind ich bin ja Elektriker also mich macht das nun nicht gleich fertig.
Na und?
Was nützt das vielleicht Oldifreund X Y Z der vielleicht zum Beispiel ein Herzchirug ist und grade mal nicht genau sich auskennt, oder dessen Wagen eben schon etwas gelitten hatte.
Der vielleicht die erste Saison froh war das Fahrwerk fertig zu machen, und der dann weiter sieht. (ja dann kann manches schon leiden wie eben MKB und Steuergeräte)
Wenn man immer alles macht bevor z. B. das Ki Fehler bringt, möge das stimmen, aber es ist nicht jeder so top informiert wie du (wahrscheinlich) , ich gönne es dir auch, aber ich meine deswegen ist doch nicht der Rest der Leute einfach blöd oder resistent gegen deine Beratungen.
Ich jedenfalls wusste auch nicht gleich alles, kann mich aber schon als versiert bezeichnen und bin natürlich aber nicht vom Fach.
Aber auch mir passieren Reparaturen, die man sicher irgendwie hätte schlauer vorher vielleicht erledigen können.
Und da mache ich schon fast alles präventiv, ob am BMW oder Mercedes.
So ein Ki fur die e28 BMW kann bei manchen Ausführungen hunderte Euro kosten wenn zum Beispiel der Vorbesitzer manches hat schleifen lassen.
Dann muss man es erstmal bekommen.
Oft sind die Leiterbahnen eben schleichend zerfressen worden und dann erst fällt es auf dass unplausible Meldungen kommen.
Wenn ich als oldifreund mich nur darauf konzentriere, schön. Meist haben die Jungs und Mädels an ihrer Kiste aber leider erstmal einige Baustellen oder ToDo's, im Prinzip haben wir doch immer was im Kopf was wir demnächst angehen, deswegen finde ich 'soll das ein Witz sein' und 'ist für einen Euro zu erledigen' eben so deplatziert.
Ich hab mich auch getraut am m119 die kette, Schienen, dichtsätze, Wapu ec zu machen, motor war entnommen.
Und ich bin kein Spezialist.
Nur ein Elektriker. Das kann im Prinzip jeder, fast.
Ich hab auch wirklich lange gebraucht, alles 10x gelesen vorher, wis, ETK, Forum.. Alles aufgesaugt.
Aber wer hat es wirklich schon gemacht bei den ganzen m119.
Oder wer alles macht es wenn es
Nun präventiv gemacht wird (jeder m119 sollte eigentlich sofort dieses Programm bekommen) Schon aus Zeitgründen.
Ich würde dem nie sagen 'soll das ein Witz sein, dass du bei einer Werkstatt 3500 Euro für die kette bezahlst, das geht für weit unter 1500 Euro material Einsatz inkl Wapu und selbstschrauben.'
Die allermeisten können oder trauen sich das eben nicht und zahlen,... auch fürs Ki die 120 Euro beim Spezialisten.
Andere bauen nicht mal ein Federbein selbst aus oder die Bremse.
Und andere machen wieder kaum mal vor einem kompletten Motor Halt, den zu restaurieren.
Ich kenne jedenfalls keinen, der alles selber schweisst, lackiert, Elektrik lötet, Hauptlager misst und einbaut, Verkleidungen selber repariert, Konservierung macht, endschalter vom Verdeck tauscht, Elektronik ausliest, Motoren ausbaut und Lenkgetriebe zerlegt ec.

Checkkontrolmeldungen war eher auf BMW bezogen (der Bereich bei dem ich mehr Erfahrung habe) Verzeihung, dass ich das nicht genau beschrieben hatte.

Weiterhin schätze ich wirklich alle, die anderen helfen können und hier aktiv sind
Auch ich weiss wie am Boden man grade als echter Enthusiast sein kann, wenn die Lösung einfach nicht gefunden ist und der wirklich passende Tip noch nicht dabei war für seinen persönlichen Autotraum.
Danke euch und Dir persönlich auch,
Ich möchte das wirklich nicht dumm oder böse verstanden wissen.

Kay
Aprilscherz
 
Beiträge: 256
Registriert: So 07 Okt, 2018 17:21

Re: Treffen des großen Bruders

Beitragvon Hummelberg » Sa 12 Sep, 2020 22:11

Hallo Kay,
DANKE für Deine Mühe! :up:
Mit freundlichen Grüßen
Paul
Hummelberg
 
Beiträge: 284
Registriert: Do 16 Aug, 2018 17:13

Re: Treffen des großen Bruders

Beitragvon Ralf_aus_HH » So 13 Sep, 2020 10:57

Hallo Kay,
auch von mir ein herzliches Dankeschön!
Gruß
Ralf
Ralf_aus_HH
 
Beiträge: 589
Registriert: Di 08 Aug, 2017 15:35
Wohnort: Hamburg

Re: Treffen des großen Bruders

Beitragvon Capoholgi » Mo 14 Sep, 2020 14:27

Hmmm...., weiß nicht was ich von den vielen angeblich defekten Teilen bzw. Baugruppen am W140 halten soll.

Aber gut, dann will ich doch mal die Mängelliste des R129 aufführen:

M119 Gleitschienen brechen
M119 Steuerketten längen sich
M119 Probleme Zündverteilerkappen
M119 und M120 alternde MKB
M104 und M120 Drosselklappen def.
M103 brechende Nockenwelle vorne am Zündverteiler
M104 ZKD (3.0 u. 3.2)
Nockenwellensensor def.
Überspannungsschutzrelais
Zündchloss def.
Hydraulikzylinder undicht.
Verdeckscheiben reißen
Wackelnde Innenspiegel
Verdecksteuergerät def.
Microschalter Verdeck. verstellt bzw. def.
Achsgummis spröde
Hardyscheibe gerissen
Rost an diversen Stellen (Radhaus, Gewindebolzen Karosserie, Ecken Kofferaum)
Hubscheibenwischer def.
Xenonbrenner def.
Mechanik Lampenwischer def.
Domlager gerissen
Türfangbänder ausgeschlagen
ESP Vordruckpumpe def.
Empfänger Fernbedienung def.
Verdampfer undicht
Kühler M119 undicht (nicht lieferbar)
Lenkgetriebe hat Spiel
Bezug Türverkleidungen lösen sich oben im Bereich Schalchtleiste
Def. Batterien
Stoßfänger hinten wölben sich unter Hitze mit der Zeit
Walzen KM-Stand im KI def.
KE-Jetronik läuft unsauber und lässt sich schwierig einstellen
Kegelrollenlager Getriebeausgang (722.6) lößt sich die äußere Lagerschale --> kapitaler Getriebeschaden
Bosesystem ohne Funktion
Lausprecher in den Türen lösen sich auf
Fensterhebemechanik/Motor gammelt fest
Undichtigkeit Hinterachsgetriebe
Laufgeräusche Hinterachsgetriebe
Poröse Bremsleitungen

usw., usw., usw.

Ich könnte jetzt noch etwig weiter machen. Dass sind alles Punkte die ich so in den letzten Jahren hier zum 129er mit gelesen habe.
Dwegen empfehlen wir den SL trotzdem und hegen und pflegen ihn. Ja, dass sind nun Mal Technikmonster aus der Frühzeit der Elektronik. Trotzdem lassen sie sich dank dieses Forums und dem enorman Fachwissen jedes Einzelnen hier am Leben erhalten.
Dieses gilt auch für den W140. Da gibt es auch an verschiedenen Autos zusammengenommen zig Einzelbaustellen. Deswegen kann man ihn doch nicht gleich als Technikgrab deklarieren. Er braucht eben genau wie der 129er eine kundige Hand und viel Zuneigung, dann hällt er auch lange.
Gruß Holger

Bild
Benutzeravatar
Capoholgi
 
Beiträge: 3724
Registriert: Di 11 Sep, 2007 21:33
Wohnort: bei Bonn

Re: Treffen des großen Bruders

Beitragvon Hummelberg » Mo 14 Sep, 2020 14:49

Capoholgi hat geschrieben:Hmmm...., weiß nicht was ich von den vielen angeblich defekten Teilen bzw. Baugruppen am W140 halten soll.
Aber gut, dann will ich doch mal die Mängelliste des R129 aufführen:
M119 Gleitschienen brechen
M119 Steuerketten längen sich
M119 Probleme Zündverteilerkappen
M119 und M120 alternde MKB
M104 und M120 Drosselklappen def.

M103 brechende Nockenwelle vorne am Zündverteiler
M104 ZKD (3.0 u. 3.2)
Nockenwellensensor def.
Überspannungsschutzrelais
Zündchloss def.

Hydraulikzylinder undicht.
Verdeckscheiben reißen
Wackelnde Innenspiegel
Verdecksteuergerät def.
Microschalter Verdeck. verstellt bzw. def.
Achsgummis spröde
Hardyscheibe gerissen
Rost an diversen Stellen (Radhaus, Gewindebolzen Karosserie, Ecken Kofferaum)
Hubscheibenwischer def.
Xenonbrenner def.
Mechanik Lampenwischer def.
Domlager gerissen

Türfangbänder ausgeschlagen
ESP Vordruckpumpe def.
Empfänger Fernbedienung def.
Verdampfer undicht
Kühler M119 undicht (nicht lieferbar)
Lenkgetriebe hat Spiel
Bezug Türverkleidungen lösen sich oben im Bereich Schalchtleiste
Def. Batterien

Stoßfänger hinten wölben sich unter Hitze mit der Zeit
Walzen KM-Stand im KI def.
KE-Jetronik läuft unsauber und lässt sich schwierig einstellen
Kegelrollenlager Getriebeausgang (722.6) lößt sich die äußere Lagerschale --> kapitaler Getriebeschaden
Bosesystem ohne Funktion
Lausprecher in den Türen lösen sich auf
Fensterhebemechanik/Motor gammelt fest
Undichtigkeit Hinterachsgetriebe
Laufgeräusche Hinterachsgetriebe
Poröse Bremsleitungen

usw., usw., usw.

Ich könnte jetzt noch etwig weiter machen. Dass sind alles Punkte die ich so in den letzten Jahren hier zum 129er mit gelesen habe.
Dwegen empfehlen wir den SL trotzdem und hegen und pflegen ihn. Ja, dass sind nun Mal Technikmonster aus der Frühzeit der Elektronik. Trotzdem lassen sie sich dank dieses Forums und dem enorman Fachwissen jedes Einzelnen hier am Leben erhalten.
Dieses gilt auch für den W140. Da gibt es auch an verschiedenen Autos zusammengenommen zig Einzelbaustellen. Deswegen kann man ihn doch nicht gleich als Technikgrab deklarieren. Er braucht eben genau wie der 129er eine kundige Hand und viel Zuneigung, dann hällt er auch lange.





Vielen Dank für Deine Mühe mit der Aufzählung.
Und genau diese Teile gehen beim 140er eben auch über die Wupper. Mal früher mal später.
Im Gegensatz zum 140er lohnt beim 129er die Reparatur eher, weil beim 129er zumindest ansatzweise eine Werterhaltung erkennbar ist.
Versuch mal, privat einen 140er über 100tkm zu verkaufen. Das geht meiner Erfahrung nach (immerhin habe ich in meinem Leben drei von den Dingern privat verkauft) nur über den Preis. Und schau auf die S-Klasse-Vorgängerbaureihen.
Da ist ausser beim 6.3 und 6.9 fast nix mit Wertsteigerung. :flucht:
Hummelberg
 
Beiträge: 284
Registriert: Do 16 Aug, 2018 17:13

Re: Treffen des großen Bruders

Beitragvon Capoholgi » Mo 14 Sep, 2020 15:22

Sorry, aber warum verknüpft man denn immer mit älteren Autos automatisch eine Wertsteigerung? Denke ich denn bei einem alten Auto immer direkt daran was er beim Verkauf an Gewinn einfährt, das kann ich nicht teilen, zumal die Zeit des extrem wertsteigernden Garagengold durch ist. Ein paar wenige Autos möge noch von ihrer Exklusivität zehren, die die Du aufgezählt hast, mögen dazu gehören. Ich habe mir meinen R129 nicht gekauft um damit auch nur ansatzweise Geld zu verdienen. Im Gegenteil, das Auto kostet mich Geld. Ja, er verliert nicht so viel Geld wie ein Neuwagen, das sind tatsächlich bis auf ganz wenige Ausnahmen Geldvernichtungsmaschienen.

Einen W140 kauft man sich weil man es will. Weil man zu der Zeit einen Bezug hat und diesen Meilenstein an Technik zu schätzen weiß. Die Souveränität und das Burgartige Gefühl wenn sich dieses Stück Technik in Bewegung setzt.

Ein w223 wird sich nicht so imposant bewegen lassen. Es wird mit Sicherheit wieder irgendeinen Top AMG mit Elektrounterstützung geben, deren Beschleunigungswerte wieder irre sein werden. Aber sorry, damit reißt man doch heute keinen mehr vom Hocker, wenn AMG oder Brabus zum X-Male eine Limousine mit 800 oder 1000 PS vorstellt. Die Zeiten sind vorbei!

Natürlich sind die von dir rot gekennzeichneten Komponenten Baugleich, auch bei Daimler ist der Systembaukasten schon ein alter Hut. Und ein W116 kostet nicht soviel wie ein R107. Trotzdem haben alle Autos irgendwo ihre Daseinsberechtigung, mal von ein paar ganz wenigen abgesehen.
Gruß Holger

Bild
Benutzeravatar
Capoholgi
 
Beiträge: 3724
Registriert: Di 11 Sep, 2007 21:33
Wohnort: bei Bonn

Re: Treffen des großen Bruders

Beitragvon 57belair » Mo 14 Sep, 2020 16:41

Holger :up: :up:
Genau meine Denke, darauf am Samstag n alkoholfreies! :prost:
Gruß Mike
WDB1290671F148931
Elektrisch fahren wir nur auf der Kirmes
57belair
 
Beiträge: 640
Registriert: Sa 03 Mai, 2014 22:39
Wohnort: Euskirchen

Re: Treffen des großen Bruders

Beitragvon Hummelberg » Mo 14 Sep, 2020 22:17

Capoholgi hat geschrieben:Sorry, aber warum verknüpft man denn immer mit älteren Autos automatisch eine Wertsteigerung? ....

Ich habe beim 129er nicht von Wertsteigerung sondern von Werterhaltung (durch Instandhaltungsinvestitionen) geredet. :ua_hug:
Damit sind wir uns beim 129er dann ja mal wieder super einig. :sauf: :prost: :sauf: :prost: :sauf: :joint:
Hummelberg
 
Beiträge: 284
Registriert: Do 16 Aug, 2018 17:13

Re: Treffen des großen Bruders

Beitragvon Aprilscherz » Mi 16 Sep, 2020 10:52

Ach Leute ich meinte doch nur dass es viele viele Teile sind die kaputt gehen können und dass nicht jeder alles selber kann oder traut.
Unbenommen davon ist es schön wenn es W140 und R129 gibt die kaum Probleme haben.
Ja, und wenn man anfangs gleich vieles ausmerzen kann ist sicher auch doppeltes auseinandernehmen dann oft nicht nötig und man hat nicht das Gefühl dass einfach "immer irgendwas" ansteht - mehr wollte ich da nicht sagen .
Schon gar nicht wollte ich ein Vergleichen der Defektanfälligkeit R129/W140 anstellen da kommt gar keine Sinnvolle Darstellung zustande.
Und ich möchte betonen ich finde es absolut gut und großartig wenn Matthias einiges als halb so schlimm sieht und das auch vielleicht weitergegeben hat oft schon.
Es gibt Dinge da sehe ich das auch so, andere wieder hab ich nie selbst bisher angefasst.
Zum Beispiel Auslesen, ich bin da Hinterwäldler , und es belastet mich irgendwann muss ich da auch mal weiterkommen.
Ich wollte nur das sagen.
Es ist wahr , dass das extrem gute Autos sind.
Die Komplexität ist aber so viel ausgeprägter, (und eben Abhängig von der Pflege in der Ersten Lebenshlfte des Autos und der Investitionen) dass eine "Wirtschaftlichkeitsberechnung" ggü. z.b. einem Audi 80 mit 90 PS und Kurbelfenstern aus 1988 immer den W140 oder ä. Kaliber immer zugunsten den viel einfacheren Youngtimers ausfallen wird, der mit Starrachse, manuellem 4 oder 5 Gang Getriebe und 4 Zyl Einheitsmotor/brei aber eben auch vollverzingkung und recht robuster Karosserie daherkommt.
Aber wer will das fahren? also zumindest wenn es der einzige Oldie im Stall ist.Als Alltagswagen gibts kaum robusteres.Aber im Alltag ganz ohne Komfort ist halt auch nicht jedermanns.. (aber mit ABS, Klima, heizbare Sitze und vielleicht noch nem besseren originalradio oder sogar dem nächstgrößeren Motor, Schiebedach, Allrad ec verlässt eben dann auch der kleine Audi die problemlose Welt schneller als man sein Geld nachzählen kann)
Ok, klar kann man auch das lieben, aber wer mehr will (und ein W140 Fahrer will definitiv mehr, als nur fahren!) hat etwas mehr Arbeit.
Ob schlau machen in Foren oder teilekauf oder Experten, die Auslesen oder oder oder .. Aufwand ist da.
Es gibt Ausnahmen, alle anderen wissen es vorher, dass es etwas teuer wird.
Deswegwn sind Luxusklamotten wie unsere "relativ" billig in Relation zum einstigen Preis.
Und vor allem billig wenn man mal den reinen Materialwert anschaut in so einem Wagen.
Dennoch kann heute ein Lada 1500s aus 1975 teurer sein als ein gar nicht mal übler W140.
Marktwert ist nicht Materialwert , was sicher klar ist.
Aprilscherz
 
Beiträge: 256
Registriert: So 07 Okt, 2018 17:21

Vorherige

Zurück zu Lifestyle, Spaß und Alltägliches - ohne den SL

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 43 Gäste